Funkydeen

Weniger Aua für Gerüstbauer

Von Angelika, Jazz-of-Life-Leserin aus Hamburg: Auf ihrem Balkon beobachtete sie Gerüstbauer am Haus gegenüber. Einer ergriff zu spät das hingereichte Eisenrohr und autsch, es traf ihn wuchtig auf der Schulter. Das sah nicht gut aus. Das hörte sich nicht gut an. Was könnte da helfen?, fragte sich Angelika. Eine Schutzweste zwischen T-Shirt und Jacke zum Beispiel, aus Latex oder einem anderen Material, das Schläge und Stöße im oberen Rückenbereich dämpft. Zusätzlich könnte sie noch einen Stützgurt um die Hüfte haben, für besseren Halt und zur Entlastung für die Schultern.

Habe im Netz recherchiert und nichts dergleichen gefunden. Wer die Idee aufgreift, müsste mit Gerüstbauern reden, was helfen würde und tragbar wäre.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Gepostet 10. November 2010 an 22:35 | Permalink

    Tja, war meine Idee und tatsächlich hatte ich Glück, die Probe aufs Exempel machen zu können. Kürzlich, auf einer launigen Geburtstagsfeier, hatte ich nämlich die Chance, mal so einen echten Gerüstbauer zu treffen. Also so einen richtigen Kerl, Schrank von Mann, sehr sympathisch.

    Den habe ich natürlich gleich gefragt. Und was sagt er, ganz in sich ruhend? “Kanns vergessn, iss nur was für Meeedchen.” Aha. Und warum? Na, klar! Weil der Gerüstbauer an sich eben ein echter Kerl ist und sich einer vor dem anderen die Blöße nicht geben mag, dass die Eisenstangen eben doch manchmal ganz schön aua machen.

    Interessant war zu hören, dass die das in Dänemark (wo meine Partybekanntschaft viel zu tun hat) ganz anders machen: Dort fasst kein Gerüstbauer mehr eine Eisenstange per Hand an, wird alles mit technischen Hilfsmitteln wie Kran & Seilwinde gemacht. Schreibt die BG so vor.

    Jetzt frage ich mich: Sind dänische Gerüstbauer alles Meeedchen? Oder doch einfach nur Manns genug, zuzugeben, wenn’s wo weh tut? Schade nur, dass die Dänen den Zwischenschritt mit der Jacke übersprungen haben …

  2. Gepostet 11. November 2010 an 22:56 | Permalink

    Tja,dann … müssen sich die wackeren deutschen Gerüstbauer wohl weiter blaue Flecken holen, wenn das zur Berufsehre dazugehört. Und mit 48 in Frührente gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.
Pflichtfelder sind markiert. *

*
*