Selbst bestimmt!

Krampf im Café

Wie hatte ich mich auf diese Tage gefreut! Die Seminarsaison ist vorbei, die Lager sind gut gefüllt. Endlich Zeit also für den guten alten Müßiggang: In Büchern stöbern, in Blogs rumschreiben, alte Freunde anrufen, neue Ideen kommen lassen und überhaupt: sich einfach mal treiben lassen. Das alles eben will ich jetzt tun. Und sitze ich gar nicht so entspannt da wie ersehnt. Hier die Liste der momentanen Störfaktoren:

Sind deine Lager wirklich so gut gefüllt? – Was für ein selbstgefälliger Gedanke in diesen Zeiten! Du solltest jeden gesunden Tag nutzen, an dem du noch Geld verdienen kannst! Du brauchst jede Münze, um sie in den Versorgungsabgrund zu werfen, der sich in Deinen alten Tagen auftun wird. Und Deine Tochter will in fünfzehn Jahren studieren!

Klaus und Sylvia leisten sich so ein Faulsein nicht! – Klaus mit seiner Produktion ist ständig in allen Erdteilen unterwegs und Sylvia steht jeden Morgen um Fünf auf. Klar, dass denen Ihr Business viel besser brummt als deines!

Alle um mich herum sind so wichtig. – Auf welche Tische ich auch schaue: Überall sind Rechner hochgeklappt. Vor mir sehe ich MindMaps, beeindruckende Blaupausen vom nächsten großen Ding. Randlose Brillengestelle ruhen gewichtig auf Papieren. I-Phones bimmeln. Stimmen verernsthafteln den Raum. Und was machst du?

Du vernachlässigst Deine Kunden. Hatte ich Frau Krasser nicht versprochen, ihre Texte bis HEUTE fertig zu haben? Auch wenn sie gemeint hat, es hätte bis zum Wochenende Zeit: Das ist nicht gerade nach dem Lehrbuch So begeistern Sie Ihre Kunden, Herr Jäger!

Ich brauche einen Müßiggangs-Coach, einen, der mir die unstrukturierte Zeit so strukturiert, dass sie unstrukturiert strukturiert ist. Dass also irgendwas rauskommt, ohne dass etwas dabei herauskommen muss.

Mist, ich habe Frau Krassers Text nicht aufs i-Pad geladen.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.
Pflichtfelder sind markiert. *

*
*